Afrikanische Sportler zu Gast in Schierstein

AFRIKA, KONTINENT DER KÖNIGE

zu Gast in Schierstein

 

Am Donnerstag, den 21. November 2019, war die Abteilung Taekwondo Blue Sharks , von der TG Schierstein 1848 J.P.,  ein Teil des viertätigen Programmplans im Rahmen der deutsch-afrikanischen Partnertagung.

Unter der Leitung von Daniela Grabeleu, DEUTSCHE SPORTJUGEND, Frankfurt am Main, besuchten Sportlerinnen und Sportler aus dem Breitensport die Schiersteiner Taekwondo-Abteilung. Mehrere Meister des Taekwondo (World Taekwondo) waren ebenfalls vertreten.

Teilnehmer aus 7 verschiedenen Ländern Afrikas und verschiedenen deutschen Städten, nahmen aktiv am Taekwondo-Training in der Eich Kästner Halle, Wiesbaden-Schierstein, teil.

Nachdem die Gäste vom Schiersteiner Taekwondo-Team herzlich empfangen wurden, stellte Vorsitzender Klaus Bücher zur Einleitung die Abteilung vor und erzählte über die Geschichte der TG Schierstein.

 

Dann begann auch schon das Training, wohl wissend, dass die Besuchergruppe gerade zuvor in einem Restaurant gespeist hatte.

Die Leitung für das eineinhalbstündige Training hatte Meister Erol Alp, der das Training so anpasste, dass die Teilnehmer mit vollem Magen, teilweise mit Anstrengung, aber auch mit Spaß, an das Taekwondo herangeführt wurden und die Einheit zufrieden absolvieren konnten. 

Da alle Sportler waren, wurden viele Übungen, wie zum Beispiel das Treten gegen Schlagpolster sehr gut umgesetzt. Auch Schlagtechniken wurden auf Anleitung und Kommando des Trainers ausgeführt, und  zwar synchron, dies klappte so gut, dass die Luft in der Halle durch den Kampfschrei aller zum Schwingen gebracht wurde. Das muss man erlebt haben!

Kampfschrei, (koreanisch →gihap) Gi steht für „Lebensenergie“, während Hap so viel wie „Sammlung“ oder „Vereinigung“ bedeutet.

Alle waren sehr diszipliniert und motiviert, so konnte der Trainer ihnen auch zum Schluss einige Selbstverteidigungstechniken (koreanisch → hosinsul) mit auf ihren Weg geben.

 

Das Schiersteiner Taekwondo-Team dankte Daniela Grabeleu für die von der Deutschen Sportjugend überreichten Geschenke.

Die Worte, die Meister Erol Alp noch vor Beginn des Trainings an die Gruppe gerichtet hatte, erzählten von der Geschichte Koreas und der drei Königreiche Koguryo, Paekche und Silla, um 37 v. Chr.-668 668 v. Chr.,  die Zeit, in der das Praktizieren entwickelter Kampfarten am stärksten vermutet wird. Weiter erwähnte er, dass ein besonderer Großmeister namens Choi Hong Hi die Intention hatte, aus den verschiedenen Kampfsystemen heraus eine einheitliche Kampfkunst zu entwickeln, diese dann weltweit jedem zugänglich zu machen, um somit das Miteinander zu fördern. Dieser Kampfkunst gab er den Namen „Taekwondo“.

Meister Erol Alp wies am Ende der Übungsstunde noch einmal auf die Aufschrift auf einigen Geschenken hin: #Sportverbindetuns (!). Diese Betonung schloss den Kreis der Übungsstunde ab, was den Trainer überaus glücklich machte, lebt er doch in der Kampfkunstwelt mit der Maxime: „Alle unter einem Himmel“.

 

Thorsten Dombrowski, Jugendwart der Hessischen Taekwondo Union, fungierte als  Botschafter zwischen der Deutschen Sportjugend und den Sharks.

Danke an das Taekwondo-Team, das aktiv bei der Organisation geholfen hat.

 

Diese Begegnung war eine Bereicherung für alle Anwesenden!